Enterprise Mobility Management: Der Ansatz!

3 Views
Published
Enterprise Mobility Management – auch genannt EMM – ist ein umfassender Ansatz zur Sicherung und Verwaltung von Smartphones, Tablets und Notebooks Ihrer Mitarbeitenden. Die Mitarbeitenden erhalten dank dem EMM, Werkzeuge bereitgestellt um Ihre Aufgaben einfach, sicher und ortsunabhängig auf mobilen Geräten durchzuführen, was ihre Produktivität deutlich erhöht.

Ein Enterprise Mobility Management setzt sich zusammen aus einer Kombination von drei Bausteinen. Diese Bausteine sind das Mobile Device Management – auch MDM genannt – das Mobile Application Management – auch MAM genannt – und das Mobile Content Management – auch MCM genannt.

Das Mobile Device Management bildet die Grundlage. Es dient zur Verwaltung, Konfiguration und Sicherung von Mobilgeräten, wobei diese Funktionen genutzt werden können ohne das die Geräte durch die IT in die Hand genommen werden müssen. Einige zentrale Funktionen von einem MDM sind die Inventarisierung der Endgeräte, die zentrale Benutzerverwaltung, die Konfiguration von Diensten wie zum Beispiel das E-Mail oder das WLAN oder die Überprüfung und Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien sowie das ferngesteuerte Sperren eines Gerätes oder das Löschen von Apps und Daten.

Baustein Nummer zwei ist das Mobile Application Management. Es kümmert sich um die Applikationen auf den Geräten sowie um die Daten welche diese Applikationen verwalten. Mit einem MAM bestimmen Sie den Lebenszyklus von Anwendungen und schützen ebendiese vor unbefugten Zugriffen. Der Zugriffsschutz wird dadurch realisiert, dass entweder alle Geschäftsapplikationen in einem geschützten Container abgelegt werden oder der Datenaustausch zwischen den Applikationen beschränkt wird. Bei gewissen MAM’s ist auch eine Kombination dieser beiden Sicherheitsvarianten möglich.

Die Installation der Applikationen geschieht durch den Nutzer selber über einen unternehmenseigenen Appstore oder beim Ausrollen der Geräte durch das Unternehmen. Die Apps können sogar vorkonfiguriert werden, um diese Aufgabe dem Nutzer abzunehmen. Nicht gewünschte Applikationen können durch das Unternehmen vorgemerkt werden, wodurch das Unternehmen bei einem Download durch einen Nutzer benachrichtigt wird und Massnahmen ergreifen kann.

Das Mobile Content Management – unser letzter Baustein – sichert den Zugriff auf Daten, die in der IT-Infrastruktur des Unternehmens liegen. Es sorgt also dafür, dass die Daten beim Transfern nicht ungeschützt sind und gestohlen werden können. So können Mitarbeitende sorgenlos auf die Netzlaufwerke oder den SharePoint-Server des Unternehmens greifen ohne dass das Unternehmen einen Datenverlust befürchten muss.

Ein EMM ermöglicht also mit seinen drei Bausteinen volle Flexibilität für Mitarbeitenden. Sie können jederzeit und überall ihre Aufgaben erledigen und werden dadurch produktiver. Trotz dieser neu gewonnen Freiheit hält die IT alle Unternehmensdaten unter Kontrolle und hat den Überblick über die eingesetzten Endgeräte und Applikationen.

Falls Sie jetzt neugierig geworden sind freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Inseya Webseite: https://www.inseya.ch/de/
Inseya Blog: https://www.inseya.ch/de/ressourcen/blog/

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/inseya-ag
Twitter: https://twitter.com/inseya_ag
Xing: https://www.xing.com/companies/inseyaag
Category
Management
Be the first to comment